Preussische Spirituosen Manufaktur
Prussian Spirits Factory 

Vor ein paar Tagen machte ich mich auf in die Vergangenheit, nach Berlin Wedding, an einen Ort wo seit 1874 gelehrt wurde was Likör so besonders macht und wo heute besonderer Likör produziert wird, in die letzte Spirituosenmanufaktur ihrer Art. Betritt man die heiligen Hallen von Gerald Schroff und Prof. Dr. Ulf Stahl wird einem schnell bewusst, dass hier mit Hingabe und Liebe zum Detail produziert wird. Die Räume, voll mit Kupfer, Glas, Gewürzen und Aromen. Lange feilen sie an jedem Tropfen, bis er perfekt abgerundet per Hand in Flaschen abgefüllt wird.

Wie ein kleines Kind laufe ich durch die Fabrik, schnupper an jeder Flasche wo Zimt oder etwas Blumiges dransteht. Alles ist noch so wie früher, Lampen, Kabel, Destillationsbehälter, die riesen Steingutgefäße, wo Wodka, Gin oder M35 draufsteht, der bekannte Likör, der fürs Hotel Michelberger produziert wird.
Bei der speziell entwickelten Vakuumdestillation bleiben besonders viele Aromastoffe enthalten, was die Liköre für mich perfekt zum Kochen macht. Ich freue mich schon auf die erste Zimtrolle mit Schuss, denn eine Flasche von dem tollen Zimtlikör musste ich natürlich gleich im Fabrikverkauf erwerben!

Besonders beeindruckend ist die sogenannte Drogenduftorgel, die ca. 230 Duft- und Geschmacksstoffe aus Blüten, Kräutern, Wurzeln, Rinden und Samen enthält und die Ausgangsbasis für alle Kompositionen ist und vor der stehend man am Liebsten selbst zum Komponisten wird.

Die Manufaktur ist unter der Woche von 11-19 Uhr für Besucher geöffnet und man kann an einer wunderbar alten, massiven Bar alle Liköre der aktuellen Produktion vor dem Kauf auch testen.

Nun viel Spass bei einer kleinen Reise in die Vergangenheit.

Aicuisine went back in time, where this place in Berlin Wedding was a school where you could learn what makes liqueur so special. Today they produce very special liqueur and its the last spirits factory of its kind. If you enter the holy halls of Gerald Schroff and Prof. Dr. Ulf Stahl you realise that this is a place of passion, with love for details. The rooms are crowded with copper, glass, spices and flavours. Very long they refine each drop until they fill the bottles by hand.

Like a little child I walk through the factory, smell on each bottle that says cinnamon or something flowery. Everything is like it used to be, lamps, cables, destillation containers, those big stone containers that say Wodka, Gin or M35, the well known liqueur they produce for Hotel Michelberger.
With their very own vacuum destillation almost all the flavours are preserved, what makes them very interesting for cooking, too. I look especially forward to my first cinnamon rolls with their cinnamon liqueur I bought in their factory sale.

Especially impressive is their drug fragrance organ with about 230 fragrances and flavours from flowers, herbs, beets, barks and seeds, their base for all the compositions. Standing in front of it you instantly want to be a composer yourself.

The factory is opened for visitors Mo-Fr 11-7 where you can try and buy all their liqueur at a very special, massive old bar.

Now enjoy a little trip to the past.

Recent comments

blog comments powered by Disqus

Notes

  1. anidealisticmission hat diesen Eintrag von aicuisine gerebloggt
  2. suisitai hat diesen Eintrag von aicuisine gerebloggt
  3. mylesb hat diesen Eintrag von aicuisine gerebloggt und das hinzugefügt:
    Preussische Spirituosen Manufaktur (Prussian Spirits Factory)
  4. allemanfang hat diesen Eintrag von kuechengeruechte gerebloggt und das hinzugefügt:
    Ich habe mit der (Über)Ästhetisierung der Photographie in Foodblogs ja zuweilen leichte Probleme. Ich finde aber diese...
  5. ailines hat diesen Eintrag von aicuisine gerebloggt
  6. kuechengeruechte hat diesen Eintrag von aicuisine gerebloggt und das hinzugefügt:
    Während ich mich in England rumtreibe, empfehle ich euch den recht neuen Koch / Foodfotografie Blog von Ailine. Dem ein...
  7. von aicuisine gepostet