Gegrillter Spargel + Ofenschlupfer
Grilled Asparagus + Bread Pudding

Wenn man in Deutschland nach Rezepten sucht landet man oft auf englischen Seiten, Magazinseiten oder einer kleinen Auswahl guter Blogs. Was meist fehlt ist die intelligente Aufbereitung der Rezepte oder eine Anzeige dessen was gerade in Saison ist. Zudem weiss man auch meistens nicht, ob man alle Zutaten im lokalen Supermarkt findet.

Diese Lücke schliesst mit dem Relaunch ihrer Webseite die deutsche Supermarktkette Edeka. Auf ihrer Webseite Edeka.de kann man nicht nur nach Rezepten stöbern und sich zu verschiedenen Themen beraten lassen, sondern die intelligente Suchfunktion zeigt an, was gerade in Saison ist, sortiert die Rezepte nach Zutaten, nach Schwierigkeitsgrad und druckt am Ende gleich noch eine Einkaufsliste zum Abstreichen mit Produkten aus dem Edekamarkt in der Nähe.

Begeistert von Seite und Rezeptkollektion gab es heute zum Mittag gegrillten Spargel und Ofenhupferl. Meine Studiokollegen waren alle happy und fragten natürlich gleich, wo es diese tollen Rezepte gibt. Nichts leichter als das:

Gegrillter Spargel und Ofenschlupfer

Beide Rezepte habe ich natürlich noch mit den Aicuisine-typischen Veränderungen versehen und noch eine Vanille Sauce nach diesem Rezept gezaubert. Beim Spargel hab ich mir das Halbieren gespart, da ich eine größere Menge an Spargel zubereitet hatte und das gleichzeitig Braten wohl schwierig geworden wäre. Beim Ofenschluper kamen Himbeeren anstelle von Sultaninen in den Teig und noch frische Erdbeeren und Birnen obendrauf. Fertig ist ein Mittagsmenü nach dem sich alle die Finger leckten! :)

If you’re looking for recipe on German websites you’ll most of the time end up using an english one or go to magazine sites or rarely find exactly what you’re looking for on the very few good foodblogs.

Edeka is now closing this gap. With their new relaunched website Edeka.de they offer not only recipe, but also a very intelligent search engine. You can search for seasons, for ingredients, for the level of difficulty or just get inspired by the many topics on their site. If you’re done you can print your shopping list with suggestions that you find at your Edeka.

Surprised and inspired by their recipe collection I decided for a seasonal asparagus recipe and a lovely bread pudding with seasonal fruits. Find them here:

Grilled Asparagus and Bread Pudding

Both recipes got a little Aicuisine twist and I also made a wonderful vanilla sauce that I found here. I left out cutting the asparagus in halts as I just had too many and it wouldn’t have worked to get them grilled for all the plates on time. With the bread pudding I left out the raisins and used raspberries instead. I also topped it with fresh strawberries and pears to make it a little more fresh. This combination will make everyone very happy, enjoy! :)

Schokoladentarte mit Zitronen-Vanille Creme, Himbeeren und Mango
Chocolate Tarte with Lemon Vanilla Curd, Raspberries and Mango

Zum World Baking Day am 19.5. wurde ich darum gebeten, ein leckere Tarte zu entwickeln und Euch dazu anzuregen, diesen Tag zu nutzen um auch etwas Leckeres zu backen, also los damit, hier schonmal die nötige Inspiration! :) 

Für den Boden:

8-9 Schokokekse (Kakaokekse, American Chocolate Cookies)
2 EL Kakaopulver
5 EL Sanella
30g Zucker

Für die Füllung:

1,25 Flaschen Rama Cremafin zum Kochen
2,5 Tafeln dunkle Schokolade, oder mit Geschmack nach Belieben
2 große Eier
1 TL Vanilleextrakt
1 Prise Salz

Für die Zitronen-Vanille-Creme:

4EL Butter
1 TL Lavendelblüten
Zitronenschale von 1-2 Zitronen
Orangenschale von 1/2 Orange
Saft von 1 Zitrone
Saft von 1/2 Orange
3 EL Zucker
1 TL Vanilleextrakt
6 Eigelb

Zusätzlich: Himbeeren, Mango oder andere Früchte nach Belieben.

Ofen auf 175°C vorheizen. Für den Boden die Zutaten vermengen bis eine homogene Masse entsteht. Dann in Frischhaltefolie wickeln und für 15 min ins Tiefkühlfach legen. Den Boden dann mit ganz viel Mehl ausrollen und in die leicht bemehlte Form geben. Für 10min backen und danach 20-25 min auskühlen.

Für die Füllung Rama Cremafin auf dem Herd zum Kochen bringen. Währenddessen die Schokolade grob zerhacken und in einer Schüssel die Eier, Vanille und Salz verrühren. Wenn die Sahne kocht zur Schokolade giessen und wenn die Schokolade geschmolzen ist alles verrühen und am Ende die Eimischung unterrühren. Die Masse auf den etwas abgekühlten Boden giessen und im Ofen bei den 175°C für 20-25min backen.

Während des Backens alle Zutaten für die Zitronen-Vanille-Creme in einen Topf geben und auf mittlerer Hitze solange erwärmen bis eine dickflüssige Masse entsteht. Diese dann durch ein Sieb passieren und auf den fertigen Schokoteig streichen. Am Ende nach Belieben mit Früchten garnieren.”

For the World Baking Day on May 19th I got asked to develop a yummy tarte and inspire you to do the same. So here we go! :)

For the dough:

8-9 chocolate cookies 
2 EL cacao pulver
5 EL Sanella/butter
30g sugar

For the filling:

1,25 bottles Rama Cremafin for cooking or cream
2,5 dark chocolate bars
2 big eggs
1 tea spoon vanilla extract
1 pinch of salt

For the curd:

4 table spoons butter
1 tea spoon lavender
lemon zest from 1-2 lemons
orange zest from 1/2 an orange
juice from 1 lemon
juice from 1/2 an orange
3 table spoons sugar
1 tea spoon vanilla extract
6 egg yolk

Also: raspberries, mango or other fruits as you like.

Preheat the oven to 175°C. For the base mix all ingredients until smooth. Wrap in cling film and put into freezer for 15min. Roll out on a floured surface and put into cake tin. Den Boden dann mit ganz viel Mehl ausrollen und in die leicht bemehlte Form geben. Bake for 10 minutes and let cool for 25min.

For the filling heat the cream, chop chocolate into small pieces and mix eggs, vanilla and salt in a bowl. If the cream starts to cook take off the stove and pour into the chocolate. Now wait until the chocolate is melted, mix cream and chocolate and blend with the egg mixture. Pour everthing onto the cooled base and bake for 20-25min at 175°C.

While baking put all ingredients for the curd into a pot and heat at medium temperature while constantly stirring until you get a thick mixture. Now pass through a sieve and cover the top of the cake. The only thing left to do now is cover the tarte with fruits as you like. 

Enjoy!

Zitronen- Lavendel-Vanille-Creme / Lätta & Luftig Workshop
Lemon Lavender Vanilla Curd / Lätte & Luftig Workshop

Am Wochenende ist es soweit, diesen Samstag können 3 meiner Leser in meinem neuen Studio in Berlin mit mir und dem Lätta & Luftig Team zusammen kochen und mixen und schauen, was so alles machbar ist. Dazu einfach hier oder auf meiner Facebookseite kommentieren und ich werde dann am Donnerstag schon die glücklichen Gewinner auslosen. Los geht’s mit dem Workshop am Samstag um 11 Uhr und es geht je nach Stimmung bis 15 Uhr. Jeder der 3 darf noch einen Teilnehmer mitbringen und das Team, das dann am Samstag die tollsten Kreationen schafft, gewinnt 2 Kitchenaid Maschinen! Also ran an die Tasten und erzählt mir schnell was ihr mit Lätta & Luftig machen würdet. Als kleine Inspiration hier ein Rezept für einen leckeren Brotaufstrich, den es heute morgen zum Frühstück gab.

  • 6 EL Lätta & Luftig (alternativ geht natürlich auch Butter!)
  • 1 TL Lavendelblüten
  • Zitronenschale von 1 Zitrone
  • Zitronensaft von 2 Zitronen
  • 3 EL Honig
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 6 große Eigelb

Alle Zutaten in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze kurz aufkochen bis es dickflüssig wird. Danach alles durch ein Sieb geben, abkühlen lassen und in einen verschliessbaren Behälter geben. Hält sich im Kühlschrank bis zu 2 Wochen. Schmeckt wunderbar auf einem Croissant mit Ziegenkäse, aber auch einfach so vom Löffel.

This weekend 3 of my readers will get the chance to take part in a workshop organised by Lätta & Luftig. Together with me and the team you will create dips and other things. The workshop is on Saturday and starts at about 11am and end around 3pm. You and a person of your choice will compete against 9 other teams and the lucky winner team will get 2 Kitchen Aid machines! To be one of the 3 just leave a comment here or on my Facebook page what you would do with your Lätta & Luftig and I will announced the winners on thursday.  As a little inspiration I prepared a lovely curd this morning.

  • 6 tbsp Lätta & Luftig (you can use butter as well!)
  • 1 tsp lavender 
  • lemon zest of 1 lemon
  • lemon juice of 2 lemons
  • 3 tbsp honey
  • 1 tsp vanilla extract
  • 6 big egg yolks

Put everything in a small pot and cook over medium heat until it thickens. Strain and cool. In a closed jar in the fridge you can keep it for 2 weeks. Tastes lovely on a croissant with goat cheese or just by itself from a spoon. 

Marzipan-Franzbrötchen
Marzipan Cinnamon Rolls

Der norddeutsche Klassiker Franzbrötchen, letzte Woche gebacken für iGNANT.de, nun auch auf Aicusine zum selber backen. Inspiriert von Lykkelig’s Version hab ich dem ganzen noch eine Schicht Marzipan hinzugefügt, um einerseits mehr Schichten und somit ein blätterteigähnliches Ergebnis zu bekommen und andereseits die Marzipanzeit einzuläuten. Basis ist ein ganz einfacher süßer Hefeteig, hier die Zutaten:

  • 500g Mehl
  • 50g Zucker
  • 1 Pkg Vanillezucker
  • 1 Würfel Hefe
  • 200ml lauwarme Milch
  • 50g weiche Butter
  • 200g Marzipanrohmasse
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

Füllung

  • 80g Zucker
  • 2EL Zimt
  • 50g weiche bis flüssige Butter

Glasur

  • 3EL Milch
  • 1 Eigelb
  • Rest Zimt & Zucker der Füllung

Zuerst einmal löst man die Hefe in der lauwarmen Milch auf und lässt das ca. 5 min stehen. Dann Zucker, Butter, Ei und Salz dazugeben und auflösen. Das ganze mit dem Mehl solange vermengen, bis ein glatter Teig entsteht. Den mit einem Tuch bedeckt an einem warmen Ort ca. 1h gehen lassen.

In der Zwischenzeit die Marzipanrohmasse so dünn es geht zwischen 2 Lagen Frischhaltefolie zu einem Rechteck ausrollen, ca. 20x30. Wenn die Stunde rum ist den Hefeteig auf einer bemehlten Fläche auf die doppelte Größe des Marzipans ausrollen. Nun das Marzipan auf eine Seit des Teigs legen und die andere Seite darüberschlagen. Nun den gesamten Teig noch einmal ausrollen, zu einem Rechteck, ca 0,5mm dick.

Dieses nun mit der Butter bestreichen und mit dem Zucker & Zimt Gemisch gleichmäßig berieseln. Von der Zucker & Zimt Mischung noch etwas aufheben.

Nun von der langen Seite zu einer Rolle formen und diese in ca. 4-5cm breite Stücke schneiden. Die einzelnen Stücke nun mit einem runden Stiel in der Mitte platt drücken. Milch und Eigelb mischen und die Brötchen damit einpinseln und auf jedes den Rest der Zucker & Zimt geben und nochmal 20min gehen lassen.

Währenddessen den Ofen auf 190°C vorheizen und die Franzbrötchen dann 15min backen. Guten Appetit!

My version of Hamburg’s famous Franzbrötchen, a cinnamol roll like pastry, last week on iGNANT.de, now here, too. Inspired by my friend Lykkelig’s version I added a layer of marzipan, to get a puffier pastry on one hand and to start the yearly marzipan time on the other hand. The base is a simple sweet yeast dough, here’s the recipe:

  • 500g flour
  • 50g sugar
  • 1 bag vanilla sugar
  • 1 cube fresh yeast
  • 200ml lukewarm milk
  • 50g soft butter
  • 200g marzipan
  • 1 egg
  • 1 pinch salt

Filling

  • 80g sugar
  • 2 tbsp cinnamon
  • 50g soft to liquid butter

Glazing

  • 3 tbsp milk
  • 1 egg yolk

Remaining cinnamon sugar mix

First resolve the yeast in the lukewarm milk and set aside for 5 minutes. Now add sugar, butter, egg and salt until resolved. Mix with flour until you get a smooth dough. Set aside covered with a tea towel and let prove for about an hour.

Meanwhile roll the marzipan dough as thin as possible in between 2 sheets of cling film, about 20x30cm. After one hour roll the yeast dough to double the size of the marzipan layer and put the marzipan on one side and fold the other size on top of it.

Now roll the dough again to a rectangle, about 0,5mm thick. Brush it with butter and spread the cinnamon sugar mix evenly on it.

Roll the dough starting from the longer side and cut the roll into 4-5cm piece. Now flatten the pieces in the middle with a round stick and brush each with a mix of milk and egg yolk and sprinkle more of the cinnamon sugar mix on them.

While heating the oven to 190°C let them prove another 20min. Then bake for 15 min and enjoy!

Pfeffersteak mit Sommersalat und Erbsenminzpürree
Pepper steak with summer salad and pea mint puree 

Mein neuer Beitrag für iGNANT nun heute auch hier auf Aicusine! Marlen war zu Gast in der Aicuisine und nach einem wunderbaren Sommertag musste auch ein schönes Sommermenü her, das schnell geht und keine großen Zauberkünste erfordert, weil wir beide nach einem langen Tag nur eins waren, hungrig. Auch Fotografin hat sie dann ab und zu auch gleich zur Kamera gegriffen und ein paar Zubereitungsschritte eingefangen, bei denen ich beide Hände brauchte. Vielen Dank dafür! Hier nun das einfache Rezept:

Zutaten

  • Erbsenpüree
  • 150g Erbsen
  • 2 TL Minzgelee oder frische Minze
  • 1-2 TL geriebenen Ingwer
  • Pfeffer + Salz
  • 100ml Milch

Sommersalat

  • 1 Mango
  • 2 Pfirsiche
  • Ingwer
  • 5 Champignons
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Fenchel
  • 1 roter Rettich
  • Olivenöl Orange
  • Sherry Essig
  • Pfeffer + Salz

Sauce

  • 100ml Sahne
  • Kirsch-Apfel-Saft
  • Pfeffer + Salz
  • 1 TL Speisestärke

4 gepfefferte Steaks

Die Zubereitung ist wirklich supereinfach! Erbsen in Milch erhitzenund Minze, Ingwer und Gewürze dazugeben und nach ca. 5min köcheln pürieren. Einfach noch etwas Sahne dazugeben, damit etwas fluffiger wird. Für den Sommersalat einfach alle Zutaten klein- oder in Scheiben schneiden und mit Olivenöl, Sherry Essig und Pfeffer + Salz abschmecken. Für die Sauce etwas Sahne abnehmen und 1TL Stärke einrühren, restliche Zutaten mixen und wenn sie anfangen zu kochen die Stärkelösung einrühren und vom Herd nehmen. Die 4 Steaks anbraten, dann 5 min ruhen lassen und dann alles servieren! Fertig ist das superleichte Sommergericht!

My latest recipe for iGNANT now here on Aicuisine,too. My friend Marlen came over to Aicuisine and after a wonderful summer day I decided for a quick and easy summer menu, because we were both starving after a long long day. Being a photographer herself she now and then grabbed my camera and took a few pictures of me preparing the food. Thank you for that! Here is the very simple recipe:

Ingredients

Pea Puree

  • 150g peas
  • 2 tsp mint jelly or fresh mint
  • 1-2 tsp grated ginger
  • pepper + salt
  • 100ml milk

Summer Salad

  • 1 mango
  • 2 peaches
  • ginger
  • 5 white mushrooms
  • 1 garlic
  • 1 fennel
  • 1 red raddish
  • orange olive oil
  • sherry vinegar
  • pepper + salt

Sauce

  • 100ml cream
  • cherry apple juice
  • pepper + salt
  • 1 tsp corn starch

4 pepper steaks

The preparation is super simple! Heat peas with milk, grater ginger and spices and after 5min of cooking mash into a creamy purree! Add some cream to make it more fluffy! For the summer salad cut everything into pieces and slices and season with olive oil, sherry vinergar and salt + pepper. For the sauce mix cream, juice and spices and leave a bit of the cream to mix with the tsp corn starch. Heat the mix and if it starts boiling add the corn starch mix, stir a bit and take off heat. Roast the steak from both sides, let it rest for 5 minutes and serve! Ready is your super light summer meal!

"Geräucherter" Lachs
Salt Cured Salmon

Neulich habe ich auf meiner Lieblingsessenswebseite The Kitchn ein Rezept gefunden, wie man zuhause selbst Lachs mit Salz räuchert und musste das natürlich gleich mal ausprobieren! Anfangs war ich mir nicht so sicher, ob das wirklich geht, aber als ich dann nach 5 Tagen den Lachs aufschnitt und gekostet habe war ich wirklich überwältigt davon wieviel besser und intensiver der schmeckt als die, die man so im Supermarkt zu kaufen bekommt, gar kein Vergleich. Beim Rezept hab ich mich an das auf The Kitchn gehalten, bei Sachen mit denen man sich nicht so auskennt macht das schon Sinn, es soll ja auch was werden. Also machts auch einfach genau wie da, dann kann nichts schiefgehen! :)

Als Räuchersalz hab ich das wunderbar intensive Wikingersalz von Smaromi, meinem Lieblingsgewürzhändler verwendet. Dieses Salz wurde über extra schadstoffarmen Wacholderhölzern geräuchtert und verleiht dem Lachs ein wirklich tolles Aroma! Als Peffer musste natürlich der tasmanische Pfeffer her, von dem ich gerade abhängig bin, so toll ist der! Ich hab auch noch ein ganz klein wenig Chili dazugegeben, das muss aber nicht unbedingt sein, machts doch sehr scharf, wer das nicht mag, lieber weglassen für den Anfang. Also los, probiert das selbst mal aus, ich werd jetzt bestimmt alle paar Wochen mal einen Lachs “räuchern” (man nennt das wohl Pökeln auf deutsch, das klingt aber irgendwie nicht sehr sexy), aufs Brötchen oder im Salat oder einfach für sich selbst, ein Traum! 

2 weeks ago I found a recipe for salt curing salmon on my favourite food website The Kitchn and I instantly had to try it. I wasnt sure if it would work, but after 5 days when I started cutting and tasting it I was quite overwhelmed by how much better it tastes than the ones you buy in a supermarket. With the recipe I used exactly the same as on The Kitchn as with things I have no clue about you should not risk ruining it. 

As for the salt I used the Wikinger Salt from Smaromi, my favourite spice trader! Its smoked over cedar wood which is very low in pollutants and gives a great flavour! For pepper I used the tasmanian pepper that I’m currently addicted to. Its so awesome! I added a bit Chili, too, but its makes it really spicy, so leave it off if you don’t like it! So go ahead and try it yourself. I will surely do it every few weeks now, its great on bread or in salads or just by itself!

Käse-Frucht-Hefekuchen
Cheese Fruit Yeast Cake

Heute gibts mal wieder ein Rezept, dass ich für meine wöchentliche Kolumne auf iGNANT entwickelt habe. Mit mir und backen ist das immer noch so eine Sache, eigentlich will ich immer alles abmessen und aufschreiben und dann ende ich doch meist darin, einfach nur wild Zutaten zusammen zu mixen bis es am Ende irgendwie Sinn macht. So auch bei diesen zwei Kuchen, die Teil eines Mini Brunches für eine gute Freundin am Montag waren. Ich wollte die ganze Zeit schonmal den Teig, den ich sonst für Zimtrollen verwende mit Käsekuchen und Früchten füllen und hab dann spontan noch gleich ein wenig meiner Flechtleidenschaft gefröhnt, bei einem Kuchen besser gelungen als beim anderen, aber so ist das eben mit Risiken, manchmal gehts daneben! Dafür war der Kuchen selbst superlecker und auch supereinfach. Hier mal der Versuch das Rezept in Massangaben umzuwandeln, immer mit dem Hinweis, das auch mal zu vergessen und sich auf sein Gefühl zu verlassen. Beim Teig z.B. ist es am Ende einfach wichtig, dass er nicht mehr an den Händen klebt, dann ist er meist “gut”. Also einfach immer solange Mehl dazugeben bis es nicht mehr klebt.

Zutaten

Teig

  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 100ml lauwarmes Wasser
  • 100ml lauwarme Milch
  • ca. 300-400g Mehl
  • 1 Ei
  • 1/4 Stück Butter
  • 100g Zucker
  • 1/2 TL Vanilleextrakt
  • 1 Prise Salz

Erstmal die Hefe in dem warmen Wasser auflösen und dann Milch, Ei und Butter dazugeben. Alles gut verrühren. Dann alle trockenen Zutaten vermixen und mit den flüssigen zu einem gleichmäßigen Teig verarbeiten. Ca. 1h gehen lassen.

Käsekuchenfüllung

  • 1 Packung Frischkäse
  • abgeriebene Zitronenschale von 1 Zitrone
  • 1/2 TL Vanilleextrakt
  • 2 EL Puderzucker
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 TL Backpulver

Alle Zutaten zu einer cremigen Masse verrühren.

Fruchtfüllung

Je eine handvoll:

  • Erbeeren
  • Aprikosen
  • Himbeeren
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 EL Puderzucker
  • 1 EL Hagelzucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL Speisestärke


Früchte kleinschneiden und mit den restlichen Zutaten verrühren.

Den Ofen auf 180°C vorheizen. Nun den Teig länglich ausrollen, so dass die eine Seite locker über die Form passt und die andere Seite in 9 Streifen schneiden. Nun 3 Zöpfe flechten. Als erstes die Käsekuchenmasse verteilen und darauf dann die Fruchtmasse. Nun den überstehenden Teig umklappen und die Zöpfe der Reihe nach von aussen nach innen in Kreisen auf den Kuchen legen. Das Ganze dann für 30 min backen und etwas auskühlen lassen. Schmeckt am Besten warm mit Vanillesahne! Guten Appetit!

Today there is another recipe I developed for my weekly column over at iGNANT.
With Aicuisine and baking its always the same story. I really do wanna keep measuring in mind and write it down, but then I always end up wildly mixing ingredients until it all makes sense. Same with these 2 little cakes, that were part of a little mini brunch I made for a friend on monday. I always wanted to fill the dough I mostly use for cinnamon rolls with cheesecake and fruits and also took the chance to indulge in my braiding passion which worked good for only one of the cakes. But thats the thing with taking risks, sometimes you fail! Nevertheless the cake itself was indeed very tasty and simple. Here’s the try to break down the recipe, but keep in mind, that sometimes its better to rely on your feeling rather than a recipe. Especially with the dough its pretty simple, just add flour to it until its not sticky anymore.

Ingredients

Dough

  • 1/2 cube fresh yeast
  • 100ml lukewarm water
  • 100ml lukewarm milk
  • 300-400g flour
  • 1 egg
  • 1/4 piece of butter
  • 100g sugar
  • 1/2 tsp vanilla extract
  • 1 pinch salt

First dissolve yeast in lukewarm water and add milk, egg and butter. Now mix all the dry ingredients and add it to the liquid ones. Knead to an even dough and let it proof for 1h.

Cheesecake filling

  • 1 package cream cheese
  • lemon zest from 1 lemon
  • 1/2 tsp vanilla extract
  • 2 tbsp confectioner’s sugar
  • 1 tbsp lemon juice
  • 2 tbsp baking powder

Mix everything until creamy.

Fruit filling

a hand full:

  • strawberries
  • apricots
  • raspberries
  • 2 tbsp lemon juice
  • 2 tbsp confectioner’s sugar
  • 2 tbsp pearl sugar
  • 1 tsp cinnmon
  • 1 tbsp corn starch

Cut fruits into pieces and mix with the rest.

Preheat the oven to 180°C. Now roll out the dough to a long shape, so that one side easily fits the form. Cut the other half into 9 stripes and fold 3 braids. Now fill in the cheesecake filling and after that the fruit filling. Fold in the edges of the dough and put the braids in circles on the cake, outside to inside. Bake for 30 min and let rest a bit. Preferrably serve it warm with vanilla cream! Enjoy!

Türkischer Süßer Toast
Turkish Sweet Toast 

An manchen Morgenden heisst die Entscheidung bei mir meist nur French Toast oder Pancakes. In den meisten Fällen tendiere ich eher zu Pancakes, weil man die mehr variieren kann und sie meistens auch besser schmecken. Nicht so letzten Dienstag, an dem ich noch vom Vortag diese Mini Pitas hatte, die ich für den Lammburger verwendet hatte. Zusammen mit dem Vakko Lokum von Gourient.de und den restlichen Erdbeeren im Kühlschrank war schnell klar, eine türkische French Toast Variante muss her! Also schnell ein Ei in etwas Milch mit 2EL Puderzucker aufgelöst, Lokum kleingeschnitten, Erdbeeren mit etwas Sahne und Zucker püriert und los gehts. Pitahälften in dem Milchmix ordentlich baden und von beiden Seite braun braten, dann mit Lokum, Sauce und etwas Aprikosen garnieren und geniessen! Schmeckt superlecker und gibts bei mir jetzt bestimmt öfter, zumindest sobald ich neues Lokum von Gourient.de geordert habe!

Some mornings its either french toast or pancakes for me. Most time I would decide for pancake as you can be more creative about them and most of the time, they taste better, too. Not last tuesday where I still had leftovers from the Pita I used for the lamb burger. Together with Vakko Lokum from Gourient.de and some strawberries in the fridge a turkish french toast variation was born! Quickly mix 1 egg with some milk and 2 tbsp confectioners sugar, slice the Lokum and puree the strawberries with some cream and sugar. Soak the Pita halfs in the milk mix and roast them from both sides. Now put Lokum and sauce on top and serve with some apricots! Its really tasty and will end up on my table a few more times, I just need to get new Lokum from Gourient.de!

Lamm-Rind-Minze-Burger mit Mozarellabirne und Erdbeersenfsauce
Lamb Beef Mint Burger with Mozarella Pear and Strawberry Mustard Sauce 

Gestern war ich ganz besonders inspiriert, weil ich bei einem Kitchensurfing Dinner am Abend zuvor gleich eine ganze Reihe von Köchen kennengelernt habe und der ganze Abend aus wunderbaren Gesprächen über Essen ausgefüllt war. Mit dieser Inspiration und dem Plan, endlich mal ein paar der tollen Sachen zu verarbeiten, die mir Gourient geschickt hat, kam ich auf die Idee einen Burger zu kreieren, der türkisch angehaucht auf Pita serviert wird. Ein paar mehr Fotos und das Rezept gab es auch gestern schon auf iGNANT, schaut doch auch dort mal vorbei! Viel Spass nun mit dem Rezept!

Zutaten

Zubereitung

Zuerst das Lamm zusammen mit der Minze kleinhacken. Ein kleines Stück von einer Pita abschneiden und kleinrupfen und zusammen mit der Karotte und den 2 Eiern kleinhacken. Den Pfeffer mahlen und nun Lamm, Rind, die Karotte-Ei-Brotmasse, eine Prise Salz und den Saft einer halben Zitrone zu einem homogenen Teig vermengen. Diesen nun in 3 gleichgroße Burger formen. Einen Teelöffel von dem gegrillten Knoblauch kleinhacken und auf die 3 Burger verteilen. Nun die Pitas ungefähr auf Größe der Burger schneiden. Die Erdbeeren mit 2 TL Erdbeersenf und 2 TL Mayonaise pürieren und die Brötchenhälften damit bestreichen. Nun die Burger von beiden Seiten ca. 5-10min in dem Orangen-Olivenöl anbraten, bis der Burger beim runterdrücken nicht mehr viel nachgibt. Auf der anderen Seite der Pfanne 3 Birnenscheiben platzieren und den Mozarellakäse drauflegen und solange erzhitzen bis der Käse zerläuft.
Die sauren Gurken in Scheiben schneiden und auf eine Hälfte der Brötchen legen, darauf dann jeweils ein Salatblatt, den Burger, die Birnenscheiben mit Mozarella und am Ende ein paar Minzblätter und eine Prise Paprikapulver. Deckel drauf und geniessen! Dazu einen schönen kühlen Rosé servieren.

Yesterday I was exceptionally inspired, because at a Kitchensurfing dinner the evening before I met so many chefs and we had wonderful talks about food all night. With this inspiration and the plan, to finally use some of the things Gourient sent me, I created this turkish inspired burger on pita. A few more pictures and the recipe was also published on iGNANT yesterday, go have a look there, too. Now enjoy the recipe!

Ingredients

Preparation

First mince the lamb with the mint. Cut a little piece from one pita and pick into little pieces. Mix and mince together with carrot and 2 eggs. Grind the pepper and mix it with lamb, beef, carrot egg bread mix, a little salt and the juice of half a lemon. Form into 3 similar sized burgers. Mince a tea spoon of the grilled garlic and spread on top of each burger. Cut the pitas into round buns as big as the burger. Puree strawberries with the 2 tea spoons mustard and 2 tea spoons mayonaise and spread on the bun halfs. Now grill the burgers 5-10 min from both sides until they don’t set much when you push them. Cut pear into 3 slices and put the mozarella on top. Heat in a pan for about 5-10 min until the cheese melts.
Cut the pickled cucumber into slices and put them on the lower half of the buns. Then continue with salad, burger, mozarella pear slices, a few mint leafs and a little paprika pulver. Finish with the top bun half and enjoy! My recommendation to that, a Rosé.

Estnischer Kringel
Estonian Kringel

Heute nun auch auf Aicuisine meine Version des Estnischen Kringels, die es gestern schon bei iGNANT zu sehen gab.
Manchmal stoße ich beim Stöbern im Netz auf Rezepte, die ich unbedingt ausprobieren muss, schon alleine weil sie so toll aussehen. Wenn sie dann noch aus den Zutaten bestehen, die bei mir eh jede Woche Verwendung finden, dann gibts kein Halten mehr. So geschehen bei dem Estonischen Kringel, denn ich auf Just Love Cookin gefunden habe. Natürlich musste ich wie jedes mal ein paar kleine Veränderungen vornehmen, weil ichs generell immer süßer, buttriger und fruchtiger mag.

Hier nun das Rezept:

Teig

350g Mehl
1/2 TL Salz
120ml lauwarmes Wasser
25g frische Hefe
50g geschmolzene Butter
1 Eigelb
1 EL Zucker
1/2 TL Lavendelblüten
1/2 TL Vanilleextrakt
1 TL abgeriebene Orangenschale

Füllung

60g weiche Butter
4 EL Hagelzucker (gern auch mit Geschmack wie Erdbeer oder Himbeer)
1 EL feiner Zucker
3 TL Zimt
1 EL Lemon Curd (gibts im Kaufhof oder bei britischen Spezialshops)

Glasur

Butter
Hagelzucker
Puderzucker

Zuerst wird die Hefe in dem lauwarmen Wasser zusammen mit dem Zucker aufgelöst. Wenn sie anfängt Blasen zu werfen, die restlichen Zutaten hinzufügen und zu einem einheitlichen Teig kneten. Das Ganze dann abgedeckt für ca. 1h gehen lassen, bis sich der Teig ungefähr verdoppelt hat.
In der Zwischenzeit den Ofen auf 200°C vorheizen und Mehl auf die Arbeitsfläche geben. Die Zutaten für die Füllung verrühren und den Teig in eine rechteckige Form ausrollen und mit der Füllung bestreichen. Nun von der langen Seite aus zu einer Rolle wickeln. Diese dann in der Mitte durchschneiden (kleiner Tipp, Messer mit Butter beschmieren, dann schneidet es sich besser durch den Teig). Nun immer eine Seite über die andere Seite legen und die Enden miteinander verbinden.
Mit einem Pinsel den Kringel dann mit Butter bestreichen und etwas Hagelzucker drüberstreuen. Nun 30-35min bei 200°C backen und dann nochmal 5-10min bei 180°C.
Am Ende dann ordentlich mit Puderzucker bestreuen.
Perfekt hierzu passt Lavendellimonade. Dazu einfach 1TL Lavendelblüten für 10min in eine Tasse kochendes Wasser geben, durch ein Sieb giessen und dann den Saft von 3 Zitronen, 1 Orange und 500ml Sprudel dazugeben und mit Eiswürfeln runterkühlen. Viel Spass!

Yesterday i published my version on the Estonian Kringel on iGNANT and now I have it for you, too. Sometimes I find recipes I really do want to try, mostly because they look fantastic. If then they contain all the things I like there is no stopping at Aicusine. That happened with the Estonian Kringel I found on Just Love Cookin. Like always I needed to change a few things because I usually do like it sweeter, fruitier and with more butter.

Here’s the recipe:

Dough

350g flour
1/2 tea spoon salt
120ml lukewarm water
25g fresh yeast
50g melted butter
1 egg yolk
1 table spoon sugar
1/2 tea spoon lavender
1/2 tea spoon vanilla extract
1 tea spoon orange zest

Filling

60g soft butter
4 table spoons pearl sugar (if you can find it, use some with taste like raspberry or strawberry)
1 table spoon refined sugar
3 tea spoons cinnamon
1 table spoon lemon curd

Glazing

butter
pearl sugar
confectioner’s sugar

First mix yeast with lukewarm water and sugar and let rest until there are bubbles. Now add the rest and knead to a consistent dough. Cover with a tea towel and let rest for about an hour until the size has doubled.
Now preheat the oven to 200°C and spread some flour onto your working surface. Mix the filling ingredients and roll the dough to a rectangel shape. Now brush the dough with the filling and then roll, starting from the longer side. Now cut into 2 halfs (butter the knife to make it cut better through the dough) and fold on side over the other and fix the ends together.
Brush some butter over the top and sprinkle some pear sugar. Now bake for 30-35min at 200°C and for another 5-10min at 180°C. Finish with covering the Kringel with some confectioner’s sugar.
The perfect fit for this cake is Lavender Lemonade! Just put a tea spoon lavender in a cup of boiled water for 10min and strain the water, add juice of 3 lemons, 1 orange, 500ml soda and cool down with ice cubes! Enjoy! 

Halbfinale Dessert
Semi Final Dessert 
  • 2 Kiwis
  • 250g Erdbeeren
  • 3 Zitronen
  • 1 Limette
  • Minze
  • Vanilleextrakt
  • 6 Eier
  • 180g Butter
  • 2 EL Frischkäse
  • 200ml Milch
  • 1 EL Kakaopulver
  • 1 EL Speisestärke
  • 250g Schlagsahne
  • 2 Beutel Gelatine Fix
  • 100g Puderzucker
  • ca. 300g Zucker 
  • 2 Löffelbiskuits

Grün 

Kiwis zusammen mit Minze, dem Saft der Limette, 3 TL Zucker, 2 EL Frischkäse und einem Beutel Gelatine pürieren und kalt stellen.

Weiss

Schlagsahne zusammen mit 1 TL Vanilleextrakt und 100g Puderzucker zu einer steifen Masse schlagen und kalt stellen.

Rot 

Erdbeeren zusammen mit 3 EL Zucker und ein Beutel Gelatine Fix  pürieren und kalt stellen. Alternativ zum Zucker kann hier auch Marmelade verwendet werden, bei mir gabs die am Wochenende gekochte Erdbeer Mango Marmelade.

Gelb

Von den 3 Zitronen die Zitronenschale abreiben und aufbewahren. Dann alle 3 auspressen und den Saft bereitstellen. Nun 3 Eier vom Eiweiss trennen und die 3 Eigelb mit 3 kompletten Eiern vermischen. 180g Butter schmelzen. Nun alles mit ca. 180g Zucker in einem Topf geben und bei mittlerer Hitze und unter ständigem Rühren aufkochen bis eine dickflüssige Masse entsteht. Dann durch ein grobes Sieb geben für min. 2h kalt stellen.

Schwarz

Milch zusammen mit Kakaopulver, etwas Minze und Speisestärke mixen und dann aufkochen und dann kalt stellen.

Nach ca. 2h alle den Flaggenfarben nach sortiert in die Gläser geben. Zwischen den einzelnen Lagen immer etwas Löffelbiskuitbrösel einfügen.

Und so wirds aussehen wenn wir heute mit Italien fertig sind! :)

Today is the day, Germany is playing against Italy and whole Berlin is upside down. I’m not really a soccer fan but nonetheless I’m smitten every 2 years when its European or World Championchips and everybody gets out their flags and in the evening nobody is asking where to have a drink but where to watch the game. I got inspired by the semifinal and prepared something yesterday.

Ingredients

  • 2 kiwis
  • 250g strawberries
  • 3 lemons
  • 1 lime
  • mint
  • vanilla extract
  • 6 eggs
  • 180g butter
  • 2 tbsp cream cheese
  • 200ml milk
  • 1 tbsp cacao powder
  • 1 tbsp corn starch
  • 250g cream
  • 2 bags gelatine fix
  • 100g confectioner’s sugar
  • 250g sugar
  • 2 ladyfinger

Green

Puree kiwis, mint, juice of lime, 3 tbsp sugar, 2 tbsp cream cheese and one bag gelatine fix and put into fridge.

White

Beat cream with 1 tsp vanilla extract and 100g confectioner’s sugar until creamy and put into fridge.

Red

Puree strawberries with 3 tbsp sugar and one bag gelatine fix. Alternatively you can use jam instead of sugar as I used the strawberry mango jam I cooked last weekend. Put into fridge if youre done.

Yellow

Get lemon zest and juice from the 3 lemons and seperate 3 egg yolks. Now melt butter. Mix lemon juice, zest, 3 eggs, 3 egg yolks, butter and 180g sugar in a sauce pan and heat until it get thick. Now strain it and put into fridge for at least 2h.

Black

Mix milk, some mint, cacao and corn starch, then boil up and put into fridge, too.

After 2 hours layer the flag and put crumbled ladyfingers in between the layers. 

The picture above shows how Italy will look when we are done with them, enjoy! 

French Toast

Ich kann mich noch gut dran erinnern, als ich früher immer für meine kleine Schwester “Arme Ritter” gemacht habe, wo man Schwarzbrot in Milch tunkt und dann in Butter und Zucker anbrät. Die gabs auch schon im alten Rom und die sind wohl auch der Ursprung eines jeden French Toast, den es heute wohl vor allem in Amerika zum Frühstück gibt. Auch ich weiss diesen inzwischen sehr zu schätzen, denn Brot, Milch/Sahne und Ei hab ich immer im Haus und zusammen mit ein paar Früchten und Ahornsirup, Zitronencreme oder Vanillesahne ists ein schnell gemachtes Frühstück.
Hierfür einfach Milch/Sahne mit Ei, Vanillezucker, etwas Vanillepaste und abgeriebener Orangenschale verühren und das Brot darin einweichen. Dann anbraten von beiden Seiten und mit Früchten und Vanillesahne (einfach Sahne mit etwas Vanillepaste vermischen) servieren. Ich hab heute mal ein Putenei verwendet, weil das etwas geschmacksintensiver ist und zudem zwei Dotter hat! Guten Appetit!

It seems like yesterday that I made “Arme Ritter” (who go way back to old rome and are probably the origin for french toast) for my little sister when there was nothing left in the house but dark bread, milk, butter and sugar. French Toast is a little more sophisticated and very popular in the States. I highly appreciate it as I’m never out of bread, milk/cream and eggs. Together with fruits and maple syrup, lemon curd or cream a perfect quick breakfast.
Just mix milk/cream with an egg (i used a turkey egg for this one as its a little more strong in taste and has 2 yolks!), vanilla sugar, vanilla extract and orange zest and soak the bread in it. Grill from both sides and serve with fruits and vanilla cream. Enjoy!

Zitronen Vanille Joghurt Pancakes mit Aprikosen und Nektarinen
Lemon Vanilla Yoghurt Pancakes with Apricots and Nectarines

2–4 PORTIONEN

  • 3 große Eier 
  • 120 g Weizenmehl
  • 1 TL Backpulver 
  • 70ml Milch
  • 200ml Joghurt
  • 1 TL abgeriebene Zitronenschale
  • 1 TL Vanille Aroma
  • 1 EL Hagelzucker (ich hatte hier so Erdbeer-/Himbeerzucker, normaler geht aber auch)
  • 2 Nektarinen
  • 1 Aprikose
  • 1 Apfel
  • 1 Birne 
  • eine handvoll Himbeeren
  • Butter oder Bratöl

Pancakes gibt es bei mir inzwischen fast einmal pro Woche, meistens Sonntag, in immer wieder neuen Variationen. Mal nach Rezept, mal frei Hand. Pancakes sind wirklich einfach zu machen, nicht umsonst sind sie das meistgegessene Frühstück in den USA. Eier, Mehl, Backpulver, Milch und Salz. Als Faustregel gilt, immer etwas mehr Milch als Mehl. Bei diesen Pancakes hab ich die Hälfte der Milch durch Joghurt ersetzt, das macht sie etwas säuerlicher und man kann noch ordentlich Zucker zum Rezept hinzufügen, denn ich mag es süß! Früchte passen auch immer gut.  

Los gehts damit, Mehl, Zucker, Zitronenschale und Vanillearoma zu vermischen. Die Eiweisse vom Eigelb trennen und in eine Rührschüssel geben. 70ml vom Joghurt mit 70ml Milch und den 3 Eigelben vermischen. Das Eiweiß schlagen bis es schön fluffig ist, umso fluffiger werden die Pancakes. Dann die trockene Mischung mit der Milchmischung verrrühren und am Ende das Eiweiss unterheben. Aprikosen und Nektarinen kleinschneiden. Etwa 1/3 davon zusammen mit den Himbeeren in den Rest Joguhrt geben. Das ist dann die Sauce. 1TL Butter oder Bratöl in der Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen. Nun immer gut 2-3 EL von der Teigmasse in eine kleine Pfanne geben und solange auf einer Seite braten bis auf der oberen Seite mehrere Blasen zu sehen sind. Nun ein paar Früchte verteilen und den Pfannkuchen umdrehen und ca. 1-2min goldbraun braten. Solange weitermachen bis die Mischung alle ist. Am Ende dazu die Sauce und das restliche Obst kleingeschnitten servieren. Guten Appetit!

For 2-4 people

  • 3 large eggs
  • 120g flour
  • 1 table spoon baking powder
  • 70ml milk
  • 200ml yoghurt
  • 1 tea spoon lemon zest
  • 1 tea spoon vanilla
  • 1 table spoon pearl sugar
  • a pinch of salt
  • 2 nectarines
  • 1 apricot
  • 1 apple
  • 1 pear
  • a handful raspberries
  • butter or oil

Pancakes are currently a steady part of my week, mostly of sundays, in all kinds of variations. Sometimes I follow recipes, sometimes I just improvise. They are really easy to make and therefor probably the most eaten breakfat in the states. Eggs, flour, baking powder, milk and salt. Thats the base and its safe to say that its usually just a bit more milk than flour. With these pancakes I replaced half the milk with yoghurt what makes them a bit more sour and you can add sugar, because I like it sweet! Fruits do fit well, too. 

Start with mixing flour, sugar, lemon zest and vanilla. Part the egg yolks from the egg white and put them into different bowls. Add 70ml yoghurt & milk to the egg yolks and beat the egg white until fluffy. That makes your pancakes fluffier! Now mix dry parts with milk mixture and slowly add egg white. Cut fruits into small pieces and put apples and pears aside. Add raspberries, and 1/3 of apricot and nectarines to the yoghurt. Thats your sauce today! Now put some butter into a medium heated pan and add 2-3 table spoons dough to it. If you see bubbles on top add a few fruits and turn the pancake for another 1-2 minutes. Continue until your dough is gone and serve with sauce and the rest of fruits. Enjoy!

Gemüsepfannenpizza
Vegetable Pan Pizza

Auf die Idee zur Gemüsepizza bin ich eigentlich eher durch Zufall gekommen. Nach einem stressigen Vormittag und einem eher überschaubaren Lebensmittelvorrat kam mir in den Sinn, dass ich ja letzte Woche so kleine Pfannen auf dem Türkenmarkt in Schöneberg gekauft habe und nach kurzem Überlegen und einem Blick in Schränke und Tiefkühler war Teig und Gemüse das einzig machbare. 

Der Teig wurde kurzerhand improvisiert und ganz einfach Pi mal Daumen eine Tasse Mehl, 1 Ei, ein TL Backpulver, 2 EL Wasser und eine Prise Salz vermischt. Je nachdem wie feucht oder trocken der Teig ist noch etwas Mehl oder Wasser dazu. Den Teig dann etwas größer als die Form ist ausrollen und in die gebutterte Form geben. Den Teig dann großzügig mit Mango-Ingwer-Chutney bestreichen und etwas Senf hier und da dazugeben. Die Champignons in Scheiben schneiden und zusammen mit dem restlichen Gemüse auf der Pizza verteilen. Am Ende ordentlich Käse darüber reiben und bei 180°C für ca. 15-20 min in den Ofen bis der Käse leicht braun ist. Guten Appetit!

The idea for this vegetable pizza came to me rather by coincidence. After a stressful start of the day I remembered that I bought these little pans at the turkish market and after a short look into the cupboards and fridge dough and vegetables were the only thing I found.

I improvised the dough as I was hungry and made a quick one from a cup of flour, 1 egg, a table spoon baking powder, 2 table spoons water and a bit of salt. After that I rolled the dough a bit wider than the pan and put it into the buttered pan. Then just fill the ground with mango ginger chutney and put a few spots of mustard on it. Now cut the vegetables and spread it onto the dough. Now just put some cheese on top and put it into the ove for 15-20min at 180°C until the cheese melts and get a little golden. Enjoy!

Gegrilltes Steak Sandwich mit Fenchel und Pilzen
Grilled Fennel Mushroom Steak Sandwich

Heute mal ein etwas einfacheres Rezept, dessen Besonderheit im Detail liegt. Gestern wurde es schon bei iGNANT vorgestellt und nun auch hier. Die Zutatenliste für 2 Personen ist relativ überschaubar, 4 Scheiben Weissbrot, am besten französisches Landbrot, Butter, etwas geraspelte Karotten, 2 Scheiben Steak, Fenchel, Pilze und noch 4 Scheiben Käse, am Besten würziger wie Cheddar oder Gruyere. Pfeffer, Salz, Petersilie und Zucker braucht ihr ebenfalls noch.

Brot mit Butter beschmieren und die geraspelten Karotten draufgeben. Nun den Fenchel aufschneiden und als erstes in der Pfanne anbraten, bis er leicht braun ist, dann die Pilze hinzugeben und mit Salz, Pfeffer und etwas Petersilie weitere 5-10 min anbraten. In der Zwischenzeit auch das Steak mit etwas Salz und Pfeffer von beiden Seiten anbraten bis der gewünschte Grad erreicht ist.

Nachdem ich neulich mal für Creme Brulee so einen kleinen Bunsenbrenner gekauft habe, wollte ich schon seit langem Mal Fleisch damit karamellisieren. Dies passierte nun mit einer Seite des Steak. Einfach etwas Zucker (ich hab hier eine Orangen-Ingwer-Zucker-Mischung verwendet) über eine Seite des Steak geben und mit dem Bunsenbrenner solange bearbeiten, bis der Zucker anfängt braun zu werden.

Nun alles auf die Brotscheiben stapeln, den Käse zuletzt. Die süße Seite des Steak am Besten auf den Fenchel, weil beides zusammen wirklich toll im Geschmack ist! Das ganze nun in einem Kontaktgrill (ich nutze gerade mein Waffeleisen um Sandwiches zu grillen, das geht auch super!) solange grillen bis das Brot schön goldbraun ist und der Käse anfängt zu zerlaufen. Dann servieren und geniessen!

Todays recipe is quite simple with some character in the details. Yesterday already featured on iGNANT, today finally here, too. The list of ingredients for 2 people is quite short. All you need are 4 slices of white bread, preferrably french country bread, butter, grated carrots, 2 Steak, fennel, mushrooms and 4 slices cheese, I recommend sharp cheese, like Cheddar or Gruyere. Pepper, salt, parsley and sugar are the spices you need.

Cover the bread with some butter and put the grated carrots on it. Cut the Fennel into its layers and start roasting it, after a few minutes add the mushrooms and spice with pepper, salt and parsley. Roast for another 5-10 minutes. In the meantime grill the steaks with a bit salt and pepper to you preferred grade.

After I bought this Bunsen burner the other day for Creme Brulee I always wanted to use it on meat, too. So I decided to caramelise the steak from one side. Just put sugar (I used orange ginger sugar to spice it up a bit) on a side and burn until the sugar gets brown. 

Now layer everything on the bread, finish with the cheese and put the sweet side of the steak against the fennel as the 2 together make a wonderful taste! Now grill the sandwich (I always use my waffle iron for that which works pretty well!) until the bread is golden brown and the cheese melts. Now serve and enjoy!